Buchenegger Wasserfälle

Allgäu – Buchenegger Wasserfälle

In Deutschland, Europa by Naddl2 Comments

Das Allgäu lockt nicht nur mit grünen Almwiesen und atemberaubenden Bergseen – auch einige äußerst sehenswerte Wasserfälle gibt es hier zu entdecken. Ein besonderes Erlebnis ist bei vielen ein Besuch der Buchenegger Wasserfälle bei Oberstaufen. Warum das so ist und was ihr bei einem Besuch beachten solltet, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

Egal in welchem Land, egal auf welcher Reise – mindestens ein Wasserfall steht auf unserer Must-See-Liste. Wassermassen, die ungebändigt über eine Abbruchkante in einen bunten Pool stürzen, üben einfach eine besondere Faszination auf uns aus. Dabei sind es gar nicht immer die größten und bekanntesten, die uns am meisten begeistern. Die Victoria Falls z.B. sind definitiv einen Besuch wert, doch haben sie uns bei Weitem nicht so umgehauen, wie uns das die Reiseführer prophezeit hatten. Hingegen haben uns weitaus kleinere Exemplare schon oft sprachlos zurückgelassen (z.B. die Moul Falls im Wells Gray NP, Kanada). Was also macht einen Wasserfall aus, der uns maßgeblich beeindruckt?

Buchenegger Wasserfälle

Zutaten für den perfekten Wasserfall

Wir lieben Wasserfälle zum Anfassen. Je näher wir der Gischt oder der Abrruchkante kommen, desto besser! Pools, in denen man Baden kann, sind dabei ein absolutes Highlight. Am besten gefallen uns außerdem möglichst naturnahe Exemplare ohne Betonstufen, Brücken oder Wasserleitungen und ohne Horden von anderen Touristen. Da hilft eine kurze Wanderung ohne Asphaltierung und Absperrung schon ungemein. Und last bot not least zeichnet einen unvergesslichen Wasserfall selbstverständlich seine Schönheit und Seltenheit aus. Besonders reizvolle Exemplare fallen über mehrere Stufen, sind z.B. sehr breit oder sehr hoch, verstecken eine geheimnisvolle Höhle, führen viel Wasser oder schimmern in einer außergewöhnlichen Farbe.

Die Buchenegger Wasserfälle im Allgäu

Um jetzt auf das eigentliche Thema dieses Blogartikels zu kommen: die Buchenegger Wasserfälle bei Oberstaufen im Allgäu erfüllen alle diese Kriterien. Wir sind uns sicher, dass sie bei einigen von euch ziemlich weit Oben auf die Liste der unvergesslichsten Wasserfälle rücken werden! Eingebettet in der wunderschönen Natur des Westallgäus sind sie ein beliebtes Ausflugsziel sowohl für Familien, als auch für Abenteuersüchtige. Hier hat sich der Gebirgsbach Weißach tief in die umliegenden Sandsteinschichten eingegraben, um schließlich zwischen riesigen Nagelfluhwänden tosend über zwei Terrassen in tiefe, dunkelblaue Pools zu stürzen.

Diese Becken, die auch als „Gumpen“ bezeichnet werden, locken im Sommer zahlreiche mutige Klippenspringer an, die entweder aus 5 m Höhe in den oberen oder sogar aus bis zu 30 m Höhe in den unteren Pool springen. Etwas ruhigere Gemüter chillen am kühlen Flussufer, beobachten die Springer oder schwimmen im Becken des unteren Falls. Um die Buchenegger Wasserfälle zu erreichen ist eine kurze, etwas unwegsame Wanderung durch einen dschungelartigen Naturwald notwendig. Diese kleine Wanderung beschreiben wir euch nun etwas genauer.

Unterer Buchenegger Wasserfall

Unsere Wanderung zu den Buchenegger Wasserfällen

Buchenegg

Da wir eine Rundtour von Buchenegg zu den Wasserfällen und anschließend aufs Hündle planen, parken meine Mutter und ich unser Auto auf dem kostenlosen, kleinen Wanderparkplatz in Buchenegg. Vor der kleinen Kapelle biegen wir nach rechts ab (Wegweiser Wasserfall) und passieren Seppl´s Gartenwirtschaft, in die wir am liebsten sofort einkehren würden. Auf der Fahrstraße geht es immer geradeaus, bis wir den Parkplatz am Wasserfall erreichen. Es ist unglaublich heiß, die Luft scheint zu stehen und während wir uns durch die grünen Almwiesen kämpfen, beschleicht uns langsam aber sicher das Gefühl, wir haben einen kleinen Abstecher durch die afrikanische Savanne unternommen. Der schöne Ausblick auf den Hochgrat entschädigt uns aber schnell für die Strapazen bei 35°C. Am Wasserfall-Parkplatz biegen wir erneut rechts ab.

Wiese in Buchenegg im Allgäu

Blick auf den Hochgrat

Naturwaldreservat Achrain

Von nun an geht es recht steil und unwegsam auf einem Waldweg durch das Naturwaldreservat Achrain bergab (nicht für Kinderwägen und Rollstuhlfahrer geeignet!). Zum Glück bietet der schöne naturbelassene Wald mit seinen stattlichen Buchen, dem vielen Totholz und der dichten Vegetation eine erfreuliche Abkühlung. Da das Naturwaldreservat forstwirtschaftlich nicht bearbeitet wird, hat man das Gefühl, man befinde sich in einem Dschungel. Schmetterlinge umtänzeln uns und einer der kleinen Kerle macht es sich sogar auf mir gemütlich.

An mehreren Stellen sind Bänke aufgebaut, die von den aufsteigenden Wanderern nur allzu gerne zum Atem holen genutzt werden. Auf ungefähr halber Höhe gibt die Vegetation dann einen ersten Blick auf die Buchenegger Wasserfälle frei. Und der hat es in sich: aus dieser Entfernung kann man wunderbar die beiden übereinanderliegenden Wasserfälle und tiefblauen Pools sehen. Eingerahmt von hohen Nagelfluhwänden und dichter Vegetation, erinnert diese Landschaftsszenerie eher an Westkanada als ans Allgäu. Hier sollte man unbedingt die Chance für ein Foto nutzen, denn je weiter man absteigt, desto schwieriger wird es, den kompletten oberen Fall zu sehen.

Naturwaldreservat Achrain bei den Buchenegger Wasserfällen

Totholz im Naturreservat Achrain

Schild Premiumweg Wildes Wasser

Kaisermantel Schmetterling

Buchenegger Wasserfälle

Der untere Wasserfall

Wir steigen weiter ab und spazieren über eine Stahlbrücke, unter der die Weißach durch eine enge Klamm und über große Boulder brodelt. Kurz davor plätschert der Fluss noch breit vor sich hin. Im Kiesbett haben es sich schon einige Wanderer gemütlich gemacht und suchen die willkommene Abkühlung im Gebirgsbach. Hinter der Brücke geht es links zum unteren Wasserfall. Wir klettern über einige Felsen und stehen am Fuß einer der beeindruckendsten Launen der Natur. Die Nagelfluhwände sind hier sehr hoch und verleihen der Szenerie eine geradezu mystische Atmosphäre. Besonders lohnenswert ist ein Besuch der Buchenegger Wasserfälle am Vormittag, wenn die Sonne den Gumpen in einem türkisblauen Farbton erstrahlen lässt.

Gewaltige Wassermassen fließen aus insgesamt knapp 16 m Höhe wunderschön in das tiefe Becken und laden zum Baden ein. In freudiger Erwartung schlüpfen wir aus unseren Wanderklamotten. Wann kann man schon mal in Deutschland in einem Wasserfall schwimmen? Ich halte probeweise meinen Fuß ins Wasser und schrecke blitzartig zurück. Verdammt, ist das kalt! Vielleicht doch erstmal ein Wasserfall-gekühltes Radler? Wir lehnen uns zurück und beobachten die mutigen Schwimmer, die sich bei circa 12°C Wassertemperatur ins kühle Nass wagen.

Zauneidechse

Die Weißach

Metallbrücke über der Weißach

Unterer Buchenegger Wasserfall

„Gumpenjucken“

Noch mutigere Wasserratten kann man hier häufig beim Klippenspringen beobachten. Der höchste Sprung ist 30 m hoch und erfordert neben Mut auch noch einige Kletterskills. Eine weitere Sprungmöglichkeit besteht vom Wanderweg am oberen Fall. Hier kann man ohne viel Aufwand aus circa 5 m Höhe in das obere Wasserfallbecken springen. Sicher ein einmaliges Erlebnis, doch mittlerweile hat man den Weg zum oberen Fall und damit zu den Absprungplätzen offiziell gesperrt. Das Ganze ist nicht ohne Grund passiert. 2016 ist hier ein 17 jähriger Junge in den oberen Pool gestürzt, anschließend vom Druck des Wassers in den unteren Gumpen gespült worden und ertrunken.

Bei dem Versuch ihn zu retten, sprang sein 31 jähriger Betreuer in das untere Becken und verunglückte dabei ebenfalls tödlich. Die Wassertiefe der Gumpen variiert abhängig vom Wetter. Außerdem können sich in den Becken der Buchenegger Wasserfälle Steine und Baumstämme ansammeln. Im unteren Pool kommt es zu einer langsamen Verkiesung des Flussbetts, so dass der Wasserstand stetig geringer wird. Zusätzlich können gefährliche Unterwasserstrudel entstehen, die selbst geübten Schwimmern das Leben kosten können. Wichtig hierbei: Strudel immer durchtauchen und niemals versuchen, aus ihnen herauszuschwimmen!

Hier gibt es ein interessantes Video über das „Gumpenjucken“ an den Buchenegger Wasserfällen vom Bayerischen Rundfunk:

Der obere Wasserfall

Wir begnügen uns mit dem grandiosen Ausblick und genießen unser Radler bevor wir weiterziehen. Etwas unwegsam und mit Hilfe einer Leiter geht es wieder zurück auf den Wanderweg. Nach einem steilen kurzen Anstieg biegt ein Weg links ab, der mit einem Metallzaun abgesperrt ist. Dies ist der ehemalige Pfad zum oberen Wasserfall und zum breiten Flusslauf der Weißach. Der Weg ist zwar offiziell gesperrt, doch immer noch gut erhalten. Ob man den Ausblick von oben nun unbedingt braucht, sei jedem selbst überlassen. Mit Kindern ist das Ganze vielleicht nur bedingt eine gute Idee. Nur soviel: von unten sind die Buchenegger Wasserfälle um einiges schöner!

Oberer Gumpen der Buchenegger Wasserfälle

Das Flussbett der Weißach

Oberer Pool der Buchenegger Wasserfälle

Alpe Neugschwend

Zurück auf dem Hauptweg wandern wir leicht bergauf und folgen dem Weg immer weiter geradeaus (nicht auf den Premiumweg „Wildes Wasser“ abbiegen). Unser Ziel ist die urige Alpe Neugschwend. Hier gibt es die rettenden kalten Getränke und ein nettes Gespräch mit Alpenwirt Anton. Der Schelklinger Senner bewirtschaftet die Alm von Mai bis Oktober und sprüht nur so vor schwäbischem Humor und Lebensfreude!

Alpe Neugschwend

Baum im Allgäu

Rückweg

Auf dem Hinweg geht es auch wieder zurück zum Wasserfallparkplatz. Von hier aus kann man entweder auf das Hündle (1124 m) wandern und über Buchenegg wieder zum Wanderparkplatz absteigen (etwas, das wir uns heute dank der sommerlichen Hitze schenken) oder auf dem Hinweg wieder direkt zurück zum Wanderparkplatz in Buchenegg spazieren. Eine größere und sehr beliebte Runde ist der Premiumweg „Wildes Wasser“. Er führt von den Wasserfällen über die Sonnhalde-Alpe und Hochsiedel-Alpe auf den Hündlekopf und dann wieder zurück zum Wasserfallparkplatz. Auf den Aussichtsgipfel Hündlekopf, von dem man übrigens einen fantastischen Blick bis zum Alpsee hat, führt übrigens auch eine Seilbahn.

Fazit

Die Buchenegger Wasserfälle gehören sicher zu den schönsten Wasserfällen im Allgäu! Egal ob Klippenspringen, Wandern, Schwimmen oder einfach nur Chillen – hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten! Ruhesuchende und Fotografen sollten die Buchenegger Wasserfälle jedoch lieber in den frühen Morgen -oder Abendstunden besuchen, denn ein Geheimtipp sind sie schon lange nicht mehr. Für alle, die noch nicht genug von tosenden Wassermassen haben, bietet sich ein anschließender Besuch der Scheidegger Wasserfälle oder des Eistobels (hier geht es zu unserem Blogbeitrag) an.

Die Wanderungen rund um die Buchenegger Wasserfälle findet ihr auf Outdooractive:

 

Lust auf weitere Wanderungen im Allgäu?

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Kanälen:

Comments

  1. Liebe Nadine, lieber Stefan. Ein wundervoller Beitrag und ich habe echt Lust bekommen, diesen Ausflug zu den Wasserfällen zu machen. Bitte macht weiter so und zaubert diese wundervollen Artikel ins World Wide Web :-)

    LG
    Markus

Leave a Comment

* Hiermit erlaube ich travelmorebabbleless.com die Speicherung meiner Daten.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO (Pflichtfeld)