Leuvehaven bei Nacht (Rotterdam)

Unsere Rotterdam Tipps – Ein Kurztrip in die hippe Hafenstadt

In Europa, Niederlande by NaddlLeave a Comment

Rotterdam ist die zweitgrößte Stadt in den Niederlanden und besitzt den größten Seehafen Europas. Das waren so ziemlich die einzigen Informationen, die wir vor unserem Kurztrip gesammelt hatten. Zwar hatten wir zuvor schon ein paar schöne Aufnahmen der Skyline gesehen, aber aufgrund der gerade mal knapp über 600.000 Einwohner noch keine wirkliche Erwartungshaltung. Soviel können wir euch aber jetzt schon versprechen: die hippe Hafenstadt Rotterdam ist wahrscheinlich eine der unterschätztesten Städte Europas. Ein schwimmendes Hotel, Sightseeing im Amphibienbus oder ein Pfannkuchenboot? In unserem Beitrag stellen wir euch unsere persönlichen Rotterdam Tipps vor und nennen euch die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Erasmusbrücke und Neue Maas bei Nacht

Nachts ist die Erasmusbrücke besonders schön.

Rotterdam beeindruckt vor allem mit seiner außergewöhnlichen Architektur!

Nicht ohne Grund wird Rotterdam auch als Manhattan an der Maas bezeichnet. Alte Industriehallen am Hafen sind zu imposanten Lofts renoviert worden. Dazwischen treffen spektakuläre Wolkenkratzer aus Glas auf traditionsreiche Gebäude wie das Stadthuis oder die Universität. Die Skyline beeindruckt besonders nachts, wenn so prunkvolle Bauwerke wie die Erasmusbrücke oder die Markthalle wunderschön illuminiert werden. Es ist vor allem der Mix aus historischen Gebäuden, coolem Industrieflair und moderner Architektur, der uns bei unseren Spaziergängen in seinen Bann zieht.

Leuvehaven (Rotterdam)

Rotterdam hat sich mittlerweile zu einer hippen Hafenstadt gemausert.

Erasmusbrücke

Auf keinen Fall verpassen solltet ihr die Erasmusbrücke, die so etwas wie das Wahrzeichen Rotterdams darstellt. Besonders schön ist es hier nachts, wenn die Brücke bunt illuminiert wird. An Silvester findet hier übrigens das größte musikalische Feuerwerk der Niederlande statt.

Neue Maas und Erasmusbrug in Rotterdam

Die Erasmusbrücke ist so etwas wie das Wahrzeichen von Rotterdam.

Euromast

Bei einem entspannten Spaziergang oder einer Fahrradtour am Ufer der Neuen Maas gelangt ihr zu dem Fernsehturm Euromast am Het Park. Von dem 185 Meter hohen Turm genießt man einen herrlichen Blick von Oben auf die Stadt. Ein Panoramarestaurant und sogar ein Hotel machen den Besuch zu einem exklusiven Erlebnis.

Leuvehaven

Ein toller Fotospot ist das Außengelände des Maritiem Museums, wo bunt lackierte Schiffskräne neben restaurierten Dampflocks stehen. Nachts wird der Bezirk rund um den Leuvehaven wunderschön beleuchtet und versprüht einen einzigartigen, farbenfrohen Industriecharme.

Leuvehaven bei Nacht (Rotterdam)

Nachts verwandelt sich der Leuvehaven zu einem bunten Lichterspiel.

Historisches Schiff am Leuvehaven (Rotterdam)

Historisches Schiff am Leuvehaven.

Leuchtturm am Maritiem Museum (Rotterdam)

Leuchtturm am Maritiem Museum

Die Markthalle – unser Highlight der Rotterdam Tipps!

Weiter in der Innenstadt, im sogenannten Blaak Bezirk, wartet die riesige Markthalle auf euch. Sie ist der erste komplett überdachte Lebensmittelmarkt in den Niederlanden und bietet eine einzigartige Mischung aus Marktständen, Läden, Restaurants, Parkplätzen und sogar Wohnungen. Die auffällige Decke ist das 11.000 m² große Kunstwerk des Künstlers Arno Coenen. Sein Werk umfasst circa 4.000 einzelne Glasscheiben, auf denen stark vergrößerte Insekten, Blumen und Früchte gezeigt werden. Die Intention von Arno Coenen war es, dass der Besucher staunend wie ein kleines Insekt durch eine riesige, vielfältige Welt ähnlich wie Alice im Wunderland wandelt. Allein die unzähligen Marktstände haben bei uns ein derartiges Staunen ausgelöst, dass wir erst auf dem zweiten Blick das interessante Deckenkunstwerk wahrgenommen haben.

Markthalle (Rotterdam)

Die riesige Markthalle ist der erste komplett überdachte Lebensmittelmarkt in den Niederlanden.

Decke der Markthalle (Rotterdam)

Die Decke der Markthalle zeigt ein Kunstwerk des niederländischen Künstlers Arno Coenen.

Kubushäuser

Im Zentrum Rotterdams befindet sich auch das berühmte Kubushaus vom niederländischen Architekten Piet Blom. Er sah die Häuser als eine Art Bäume mit einem Stamm zur vertikalen Erschließung von Ladenflächen und den würfelförmigen Wohnungen als Baumkrone. Die Kubushäuser sind in Rotterdam Teil einer Fußgängerbrücke und bilden zusammen mit dem benachbarten Blaakturm (ebenfalls von Piet Blom) ein städtebauliches Ensemble. Die Wohnungen sind alle im privaten Besitz, allerdings gibt es eine möblierte Museumswohnung, die für 3 € pro Person besichtigt werden darf.

Kubushaus in Rotterdam

Das Kubushaus zählt zu den besonderen architektonischen Bauwerken in Rotterdam.

Museumswohnung Kijk Kubus (Rotterdam)

Eine der Kubuswohnungen kann offiziell besichtigt werden.

Kijk Kubus von Piet Blom (Rotterdam)

Das Kubushaus ist ein Entwurfsmuster für würfelförmige Wohngebäude von dem Architekten Piet Blom.

The Giant Ferris Wheel

Eine neue Attraktion in Rotterdam ist das 50 Meter hohe mobile Riesenrad „The Giant Ferris Wheel“. Es befindet sich direkt neben der Markthalle und wird vom 04.09.2018 bis zum 01.08.2019 aufgebaut sein.

De Giant Wheel (Rotterdam)

Mit dem 50 Meter hohen mobilen Riesenrad The Giant Ferris Wheel hat Rotterdam eine neue Attraktion dazubekommen.

Leurenskerk

Rotterdam wurde 1940 bei Bombardements der Deutschen Luftwaffe fast vollständig zerstört. Das letzte verbliebene Gebäude aus dem Mittelalter ist die gotische Laurenskerk, die von 1952 bis 1968 wieder aufgebaut wurde.

Laurenskerk (Rotterdam)

Die Laurenskerk ist das einzige erhaltene mittelalterliche Gebäude in Rotterdam. Alle anderen Bauwerke sind im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört worden.

Unzählige Museen ziehen Kulturinteressierte in ihren Bann.

Für Kulturinteressierte hat Rotterdam eine Vielfalt an Museen zu bieten. Erlebt bis zu 25 wechselnde Kunst- und Kulturausstellungen in der Kunsthalle RotterdamBoijmans Van Beuningen ist eines der berühmtesten Kunstmuseen der Niederlande mit einzigartigen Meisterwerken nationaler und internationaler Künstler (z.B. Dali). Daneben zeigt das Chabot Museum internationale, expressionistische Kunst. Ein besonderes Highlight ist die Besichtigung des ehemaligen Kreuzfahrtschiffs ss Rotterdam. In dem Museumsschiff, das vor mehr als 40 Jahren zwischen Rotterdam und New York genutzt wurde, kann sogar übernachtet werden.

Das oben schon erwähnte Maritiem Museum ist eines der bedeutendsten maritimen Museen der Niederlande und besonders nachts ein toller Fotospot. Die Museumssammlung im Nederlands Fotomuseum hingegen besteht aus vielen historischen, sozialen und kulturellen Bildern aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Ihr seht schon: Rotterdam hat mehr zu bieten, als man auf nur einem Kurztrip erleben kann!

Maritiem Museum (Rotterdam)

In Rotterdam treffen Kunst auf Industriecharme und historische Gebäude auf moderne Architektur.

Metrostation Blaak (Rotterdam)

Selbst die Metrostation wird in Rotterdam zu einem architektonischen Kunstwerk (Station Blaak).

Architektur in Rotterdam

Überall in der Stadt findet man solche Architektur-Schätze.

Restaurants in Rotterdam: mit diesen Tipps bleibt keiner hungrig!

Rotterdam hat auch in kulinarischer Hinsicht einiges zu bieten. In der Witte de Withstraat reihen sich authentische marokkanische Restaurants wie das Bazar an Sushibars und hippe indische Restaurants. Gesunde, moderne Weltküche steht hier genauso auf dem Plan wie ein gutes holländisches Bier oder die genialen Pommes mit Zwiebeln und Mayo! Zu spät sollte man in Rotterdam übrigens nicht essen gehen. Niederländer genießen ihr Essen recht früh am Abend und einige Restaurants werden am Wochenende sogar ab circa 21:00 kurzerhand zu Bars und Diskotheken umfunktioniert.

Die Maas und Skyline von Rotterdam genießt man am besten mit gutem Essen oder einfach nur bei einem Drink in der stylishen Aloha Bar. Eine tolle Location im stillgelegten ehemaligen Schwimmbad Tropicana mit Außenterrasse, Holzschaukeln und Sesseln.

Ein ganz besonderes kulinarisches Abenteuer mit zahlreichen Marktständen und Restaurants findet man in der weitläufigen, architektonisch beeindruckenden Markthalle in Rotterdam. Von Smoothies und skurrilen Stickstoffdrinks über Humus und veganen Wraps bis hin zu einem edlen Schinken – unter dem riesigen Deckenkunstwerk von Arno Coenen findet wirklich jeder etwas nach seinem Geschmack. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, sich für etwas zu entscheiden!

Gemütliche Bars und Cafés befinden sich rund um den Oude Haven (Alter Hafen). In einer Mischung aus historischen Gebäuden und moderner Architektur sitzt man hier sogar im Winter gerne unter Heizpilzen auf einer der Außenterrassen.

Restaurant und Terrasse des H2otel (Rotterdam)

Das Restaurant des H2otel bietet eine schöne Außenterrasse direkt am Wasser.

Markthalle von Innen (Rotterdam)

Die Markthalle ist eine einzigartige Mischung von Markt, Einkaufsläden, Gaststättengewerben, Parkplätzen und privaten Wohnungen.

Günstige, aber gute Unterkünfte in Rotterdam – Unsere drei persönlichen Tipps!

Günstig übernachten kann man auf dem Stadscamping Rotterdam. Vom Zoo (10 Minuten Fußweg) fährt alle 20 Minuten ein Bus in 10 Minuten ins Zentrum. Sportliche Camper laufen die 3,5 km ins Zentrum in knapp 40 Minuten. Der Campingplatz verfügt über einfache, aber saubere Sanitäranlagen und das Personal an der Rezeption ist äußerst hilfsbereit.

Bei unserem zweiten Besuch haben wir im Ibis Hotel Rotterdam City Centre übernachtet. Die Zimmeraustattung ist einfach, funktional und sauber wie in allen Ibis Hotels, aber die Gemeinschaftslounge und das Frühstück in der schönen Bar können sich wirklich sehen lassen. Das 3-Sterne-Hotel wurde erst 2014 eröffnet und hat eine optimale Lage, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Parkplätze gibt es im öffentlichen Parkhaus direkt nebenan zu leider Rotterdam-üblichen Parktarifen (2019 waren es 24 € / Tag). Kostenlos kann man sein Fahrzeug am Straßenrand am Nassauhaven auf der anderen Seite der Maas parken. Von hier geht man ungefähr 30 Minuten zu Fuß zum Hotel.

Leider war das Ibis Hotel bei unserem dritten Kurztrip nach Rotterdam ausgebucht, so dass wir uns für das schwimmende H2otel direkt nebenan entschieden. Die Lage am Wijnhaven ist einfach optimal. Schwimmendes Hotel? Ja, ihr habt richtig gehört: das H2otel ist ein echtes Bootshotel. Die kleinen individuell eingerichteten „Schlafkajüten“ verfügen über eine einfache, schon etwas in die Jahre gekommene Ausstattung. So wie das 3-Sterne-Hotel schwimmt dann nach einer ausgiebigen Dusche auch gerne mal das kleine Badezimmer. Dennoch: die Zimmer sind sauber, sehr gemütlich und bieten alles was man braucht. Einige Zimmer verfügen zudem über eine private Terrasse direkt am Wasser. Das Hotel besitzt ein Restaurant, eine Lounge und verleiht Fahrräder und originelle Picknickboote. Die Parkplatzsituation ist dieselbe wie beim Ibis Hotel.

H2otel - das Bootshotel am Wijnhaven

Das H2otel ist ein echtes Bootshotel am Wijnhaven.

Zimmer im H2otel

Die Zimmer des H2otel sind wie kleine Kajüten gestaltet.

Unsere persönlichen Rotterdam Tipps: was solltet ihr auf einem Kurztrip nicht verpassen?

In Rotterdam solltet ihr auf jeden Fall viel Zeit für einen ausgiebigen Bummel durch die Stadt oder eine Fahrradtour entlang der Maas einplanen. Unterhalb der Erasmusbrücke könnt ihr Fahrräder ausleihen. Bei der Gelegenheit könnt ihr euch super durch die lebendige Stadt schlemmen. Lunch in der belebten Markthalle, Kaffee und Kuchen am Alten Hafen, ein tolles Abendessen in der Witte de Withstraat und ein Drink in der stylishen Aloha Bar. Doch neben einem gemütlichen Spaziergang oder einer Fahrradtour bietet Rotterdam auch einige Attraktionen, die europaweit einzigartig sind.

Mit skatebegeisterten Kindern empfiehlt sich ein Besuch im Skateland Rotterdam. Der Holzpark ist einfach nur empfehlenswert – ein geniales Konzept mit Cafeteria und Verleih, sauberem und smoothem Holzbelag und einem tollen Set Up inklusive Miniramp-Landschaft.

Rotterdam von oben erlebt man am besten auf dem 185 Meter hohen Aussichtsturm Euromast mit Panorama-Plattform und Restaurant. Abenteuerlustige haben die Möglichkeit den Turm per Abseilen oder über eine Zipline zu verlassen.

Besichtige die architektonisch interessanten Kubushäuser. Das sind würfelförmige Häuser, die von dem Architekten Piet Blom um 45° geneigt und auf einen Kegel gestellt wurden. Innen besitzen sie drei Ebenen mit einer Wohnfläche von 100 m2 und keiner einzigen geraden Wand. Eine Übernachtung kann über airbnb gebucht werden. Die Musterwohnung Kijk Kubus steht der Öffentlichkeit zur Besichtigung zur Verfügung.

Hafenrundfahrten mit der Reederei Spido sind eigentlich für jeden ein Pflichtprogramm. 75 Minuten lang geht es vorbei an Werften, Docks und dem Umschlagplatz. 2019 lag der Preis bei 13,25 € pro Person.

Der 150 Jahre alte Blijdorp Zoo in Rotterdam gilt als einer der schönsten Zoos Europas.

Mit SplashTours kann man in 60 Minuten die Sehenswürdigkeiten von Rotterdam auf dem Land und auf dem Wasser in einem einzigartigem Amphibienbus erleben.

Die historische Straßenbahn (Linie 10) führt mit einem klassischen restaurierten Tramwagen an den besten Sehenswürdigkeiten von Rotterdam vorbei.

Während einer 75 minütigen Flusskreuzfahrt mit dem Pfannkuchenboot (Pannenkoekenboot) entdeckt ihr die Maas und den Hafen von Rotterdam. Das Beste daran: man kann dabei unbegrenzt Pfannkuchen schlemmen!

Eine grüne Oase in der Hafenstadt bietet der üppige botanische Garten Arboretum Trompenburg. Der Park kann das ganze Jahr über besucht werden, doch besonders im Frühling verwandelt er sich in ein wahres Farbenmeer.

Miniworld Rotterdam ist die größte überdachte Modellanlage der Niederlande mit Miniaturstädten- und häfen.

Eine etwas andere Bootsfahrt auf der Maas bietet RIB Experience. Mit superschnellen Powerbooten, angetrieben von zwei großen Außenbordmotoren heizt ihr an einigen der besten Sehenswürdigkeiten entlang.

Für Kletterer ist der 34,6 Meter hohe Miniaturberg Monte Cervino, die höchste Kletterwand der Niederlande, ein wahrgewordener Traum. Er kann sowohl von Innen als auch von Außen erklettert werden.

Fazit

Als wir Rotterdam das erste Mal besucht haben, war unsere Erwartungshaltung recht gering. Was wurden wir doch überrascht! Vielfältige Restaurants, positive Menschen, saubere Straßen und die grandiose Architektur haben uns so sehr in ihren Bann gezogen, dass wir die Stadt noch zwei weitere Male bereisten. Sicherlich ist auch diese Stadt, bedingt durch ihre günstige Lage an der Kreuzfahrtroute, nicht ganz untouristisch. Dennoch ist der große Hype, wie Amsterdam ihn momentan erlebt, noch ausgeblieben. So besitzt Rotterdam genau wie Eindhoven diesen authentischen, unaufgeregten Vibe einer aufstrebenden Großstadt in den Niederlanden!

Weitere Tipps und wunderschöne Fotos findet ihr in dem tollen Blogbeitrag von 22places.

Leuvehaven am Morgen (Rotterdam)

Der Leuvehaven im morgendlichen Dunst.

Unsere neuesten Beiträge auf dem Blog:

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Kanälen:

Leave a Comment

* Hiermit erlaube ich travelmorebabbleless.com die Speicherung meiner Daten.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO (Pflichtfeld)