Das Syri i Kaltër (Blaue Auge) in Albanien

Syri i Kaltër – ein Tagesausflug zum Blauen Auge von Albanien

In Albanien, Balkan, Europa by NaddlLeave a Comment

Syri i Kaltër, das „Blaue Auge“, ist der Name eines außergewöhnlichen Naturphänomens in Südalbanien. Bei einem Besuch der Karstquelle wird schnell klar, wie sie zu diesem Namen kam. Das heraussprudelnde Wasser ist so sauber, dass es im Sonnenlicht in den schönsten Gelb-, Grün- und Blautönen schimmert. Von der kleinen Besucherplattform bekommt man das Gefühl, man versinke in diesem nicht enden-wollenden, dunkelblauen Loch. Türkisblau plätschert das Wasser schließlich als Bistrica durch einen sattgrünen Urwald mit unzähligen Schmetterlingen und Insekten. Stundenlang könnten wir hier sitzen und die Farbexplosion auf uns wirken lassen, während die Quelle fortwährend frisches Wasser ausstößt. Das Syri i Kaltër ist eine wahre Oase inmitten der trockenen Gebirgslandschaft Südalbaniens. Ihr reist demnächst an die südlichen Traumstrände Albaniens und seid noch auf der Suche nach einem entspannten Tagesausflug im Landesinneren? Dann solltet ihr die Frischwasserquelle fest mit einplanen! Im folgenden Beitrag haben wir euch die wichtigsten Informationen für einen Besuch des Syri i Kaltër, dem Blauen Auge Albaniens, zusammengestellt.

Das Syri i Kaltër (Blaue Auge) in Albanien
Das Syri i Kaltër (Blaue Auge) zieht jeden in seinen Bann!

Die wichtigsten Fakten zum Syri i Kaltër

Das Syri i Kaltër (dt. Blaues Auge) ist die wasserreichste Quelle Albaniens und liegt am Westhang des Mali i Gjerë Gebirges. Bis zu 6 m³ Wasser sprudeln pro Sekunde aus dem Quelltopf und fließen schließlich in den schönsten Grün-, Blau- und Gelbtönen in die Bistrica ab. Bisher konnte immer noch nicht eindeutig geklärt werden, wie tief die Karstquelle tatsächlich ist oder wo sich das Sammelgebiet befindet. Derzeit geht man von einem riesigen, unterirdischen Sammelbecken im
Mali i Gjerë Gebirge aus. Die unmittelbare Umgebung der Quelle steht unter Naturschutz, weshalb das Schwimmen mittlerweile verboten ist. Davon abgesehen, wäre ein Bad in dem Flusslauf der Bistrica sowieso ein sehr kühles Erlebnis: das Wasser erreicht das ganze Jahr nicht mehr als 12,75°C. In der volksrepublikanischen Zeit war der Besuch des Syri i Kaltërs übrigens ein sehr exklusives Erlebnis, das lediglich Regierungschefs vorbehalten war.

Bistrica (Syri i Kaltër, Albanien)
Das Wasser der Bistrica schimmert in den unterschiedlichsten Blau- und Grüntönen.

Was ihr für euren Tagesauflug zum Syri i Kaltër wissen solltet

Das Blaue Auge liegt nur 35 km von den Traumstränden Ksamils entfernt und eignet sich daher hervorragend für einen Tagesausflug. Fährt man weitere 35 km, kommt man nach Gjirokastër. Die älteste Stadt des Landes ist UNESCO Welterbe und bekannt für seine antiken Karststeingebäude. Ein Besuch des Syri i Kaltër kann also bei Lust und Laune gut mit einer Stadtbesichtigung von Gjirokastër kombiniert werden.

Die SH99 von Saranda zum Blauen Auge ist eine gut ausgebaute Straße (zumindest für albanische Verhältnisse), die problemlos mit jedem Fahrzeug befahren werden kann. 2 km vor dem Syri i Kaltër biegt man links auf eine Schotterstraße ab (ein kleines Schild weist den Weg). Hier gibt es eine Art Mautstation, bei der man 200 Lek Eintritt bezahlt. Nach einer kurzen Fahrt auf der Schotterstraße entlang dem See von Bistrica erreicht man einen Parkplatz, von dem man lediglich noch 5 min zum Syri i Kaltër spazieren muss. Keine Angst vor der Schotterstraße! Sie ist ebenfalls mit normalen PKWs gut zu befahren.

Syri i Kaltër (Blaue Auge) in Albanien
Das Blaue Auge wirkt wie eine Oase im trockenen Innenland Albaniens.
Platanenhaine am Syri i Kaltër (Albanien)
Platanenhaine am Syri i Kaltër (Albanien)
Pflanzen am Syri i Kaltër (Albanien)
Die Umgebung des Syri i Kaltër ist sehr pflanzenreich.


Ein Spaziergang um die Quellen

Vom Parkplatz läuft man nur wenige Schritte zu dem wunderschönen türkisblauen Fluss Bistrica. Ab hier geht es wenige Meter links durch einen dschungelähnlichen Platanen- und Eichenwald zur Quelle, dem Syri i Kaltër. Von einer kleinen und etwas in die Jahre gekommenen Aussichtsplattform hat man den besten Blick auf die verschiedenen Farben des Blauen Auges. Sein Blick hat von hier oben fast eine magische Anziehungskraft. Ein kleiner Souvenirshop befindet sich an der Quelle, sowie ein Restaurant am hinteren Teil des Flusses. Keine Selbstverständlichkeit: bei unserem Besuch lagen noch zahlreiche Gebäudetrümmer von ehemaligen Bars und Restaurants am Fluss. Einen Tag zuvor hatte die Polizei hier die illegalen Bauten gesprengt. Mit dieser harten Maßnahme versucht Albanien momentan gegen die vielen nicht angemeldeten Baustellen im Land durchzugreifen.

Illegales Gebäude wurde gesprengt (Syri i Kaltër, Albanien)
Illegale Gebäude werden in Albanien einfach gesprengt…
Platanen- und Eichenwald (Syri i Kaltër, Albanien)
Die Bistrica fließt durch einen Platanen- und Eichenwald.
Vegetation am Syri i Kaltër (Blaue Auge)
Die Vegetation am Syri i Kaltër erinnert an einen Dschungel.


Unser Fazit

Das Syri i Kaltër ist ein lohnenswerter Halbtagesausflug zu einer Oase voller Farben im Landesinnere Albaniens. Zudem ist die Anreise von den Traumstränden Ksamils oder Saranda wirklich problemlos und in kurzer Zeit zu bewätigen. Ihr solltet allerdings beachten, dass man an der Quelle nicht sehr viel Zeit verbringen kann. Nach einem kurzen Spaziergang um die Quellen und entlang der Bistrica kann man eventuell noch im Restaurant einkehren. Wir haben unseren Ausflug mit einem Besuch von Gjirokastër verbunden. Startet man früh genug am Morgen, dann bleibt genügend Zeit für eine ausreichende Stadtbesichtigung. Für diejenigen, die weiter Richtung Mazedonien oder Griechenland reisen, kann sich ein Besuch vom Syri i Kaltër und Gjirokastër auch auf der Durchreise nach Permet anbieten.

Ihr habt noch nicht genug von Frischwasserquellen? In Neuseeland haben wir die Te Waikoropupu Springs besucht, die sogar ganze 14000 L Wasser / Sekunde ausstoßen. Einen Beitrag darüber findet ihr hier.

Unsere neuesten Beiträge auf dem Blog:

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Kanälen:

Leave a Comment