Skyline von Downtown Dubai bei Nacht

3 Tage in Dubai – Tipps und Sehenswürdigkeiten!

In Dubai by Naddl2 Comments

Ob nun als Stopover Destination, im Zuge eines Städtetrips oder für einen Badeurlaub: Dubai´s Tourismusbranche boomt! Glanz und Glamour, Luxus und modernste Architektur mitten in der Wüste. Wem das nicht schon abgefahren genug ist, der bekommt eine Stadt mit Sehenswürdigkeiten der Superlative geboten. Das höchste Gebäude der Welt, das größte Einkaufszentrum der Welt, das größte Riesenrad der Welt und der zweitgrößte Hafen der Welt… Dubai´s Investoren lassen sich nicht lumpen – kein Wunder, dass hier momentan 15 – 25% der Baukräne zu finden sind. Wir wollten Dubai schon immer mal besuchen und da bot sich ein Stopover auf dem Weg nach Neuseeland geradezu an. Aber ob uns diese künstliche Stadt voller Superlative gefallen wird? Mehrspurige Straßen, keine Straßencafes, Luxus an jeder Ecke – irgendwie so ganz anders als unsere geliebten europäischen Städte voller Geschichte und Seele… Die Antwort darauf und unsere Tipps und schönsten Sehenswürdigkeiten für 3 tolle Tage in Dubai findet ihr in unserem Blogbeitrag!

Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Dubai in 3 Tagen (hier Burj Khalifa Lake)
3 Tage in Dubai – genug Zeit für die schönsten Sehenswürdigkeiten wie den Burj Khalifa Lake

Wissenswertes zu Dubai

Dubai ist mit über 2 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Die Bezeichnung Dubai bezieht sich sowohl auf die Stadt als auch auf das Emirat (Land), das an zwei weitere Emirate (Abu Dhabi & Schardscha) grenzt. Der Grundstein für Dubai wird 1833 gelegt, als sich Maktoum Bin Butti vom Stamm der Bani Yas mit seinen Beduinen am Ufer des Dubai Creeks ansiedelt und die Unabhängigkeit von Abu Dhabi erklärt. 1966 beginnt dann der Aufschwung Dubais als im Dubai-Fateh-Feld Öl gefunden wird. Die Vereinigten Arabischen Emirate werden gegründet, die Fluggesellschaft Emirates entsteht und ehrgeizige architektonische Projekte wie der Bau des Burj al Arab und des Burj Khalifas werden verfolgt. Mittlerweile ist Dubai sehr darauf bedacht, seine wirtschaftliche Zukunft unabhängig von der Ölförderung zu gestalten und sich in der Tourismus- und Wirtschaftsbranche einen Namen zu machen.

Sind 3 Tage in Dubai ausreichend?

Unserer Meinung nach sind 3 Tage ausreichend, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt zu besichtigen und etwas Zeit zum Shoppen, Essen gehen und für den ein oder anderen Drink auf einer Rooftopbar zu haben. Wir hatten 3 wundervolle Tage in Dubai, haben das südliche und das nördliche Ende der Stadt besucht, waren zweimal am Burj Khalifa, um uns die faszinierenden Wasserfontänen anzusehen und hatten sogar die Zeit einen ganzen Abend im XDubai Skatepark skaten zu gehen… Was will man mehr? Tatsächlich waren wir dann sogar ganz froh, dass wir nicht noch einen weiteren Tag in Dubai zur Verfügung hatten. Es war genug Bling Bling und Plastik – wir wollten raus in die Natur von Neuseeland!

Skihalle von Dubai
Die Skihalle „Ski Dubai“

Du hast mehr Zeit in Dubai? Wie wäre es mit Ausflügen in die Umgebung?

Sicherlich kann man aber auch locker ein bis zwei Wochen in Dubai verbringen, schließlich kennen wir einige Menschen, die so überzeugt von der Stadt im Orient sind, dass sie regelmäßig zurückkehren. Dann würden wir aber definitiv ein Hotel am Jumeirah Beach empfehlen, ein paar Strandtage einplanen, shoppen gehen, Abu Dhabi besichtigen und eine Wüstensafari unternehmen. Bei Interesse an einer Wüstensafari kann ich euch allerdings nur dazu raten, vorher diesen interessanten Artikel von Michael zu lesen. Eine andere Sicht der Dinge zu dem Thema haben Jenny und Christian von Unaufschiebbar. Mit Kindern bietet sich ein Besuch in einem der riesigen Wasserparks (z.B. Wild Wadi Wasserpark oder Aquaventure Wasserpark), im Dubai Aquarium & Underwater Zoo oder in der berühmten Skihalle Ski Dubai an. Für diese Ausflüge und Attraktionen fehlte uns auf unserem Stopover natürlich die Zeit. Was man allerdings in nur 3 Tagen in Dubai alles sehen und erleben kann, erzählen wir euch jetzt!

Tag 1 in Dubai – Sehenswürdigkeiten am Burj Khalifa

1. Dubai Mall

Von der Metrostation der Dubai Mall geht es 800 Meter in einem klimatisierten, verglasten Tunnel auf Rollwegen zu dem größten Einkaufszentrum der Welt. Die 2008 eröffnete Mall ist sehr modern und mit viel Liebe fürs Detail gebaut. Die über 600 Markenshops sind natürlich riesig, unterschieden sich unserer Meinung nach aber nicht wirklich von den Läden in anderen Einkaufszentren der Welt. Mittendrin liegt das berühmte Dubai Aquarium, das dank seiner riesigen Acrylscheibe sogar im Guinness Buch der Rekorde steht. Hier kann man in Ruhe kostenlos Sandtigerhaie und Mantarochen bestaunen, während der Partner noch beim Shoppen ist. Im Dubai Aquarium & Underwater Zoo selbst gibt es die Möglichkeit durch einen 48 Meter langen Glastunnel zu spazieren, eine Tour mit einem Glasbodenboot zu machen oder sogar tauchen zu gehen (Eintritt circa 35€).

Außerdem beherbergt die Dubai Mall eine Eisbahn, ein Multiplex-Kino und einen Indoor Themenpark für Kinder. Wir wollten durch das Einkaufszentrum zum Burj Khalifa spazieren, was sich allerdings als nicht ganz so einfach herausgestellt hat. Letztendlich sind wir in der Empfangshalle des piekfeinen Hotels „The Adress“ gelandet, von der uns ein wahnsinnig netter Portier durch die heiligen Hallen wieder zurück in die Mall führen musste. Denkt also bei eurem Besuch daran, etwas Zeit in der Dubai Mall einzuplanen (selbst wenn ihr nichts kaufen wollt! ;)).

Dubai Mall
Die Dubai Mall
Eine der beliebtesten SehenswürdigKeiten in Dubai: das Dubai Aquarium und Underwater Zoo
Sogar Sandtigerhaie kann man im Dubai Aquarium & Underwater Zoo beobachten

2. Burj Khalifa

Hat man das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt erstmal gefunden, ist es wirklich beeindruckend! Im Sonnenlicht funkelnd ragt die Spitze so steil in den Himmel, dass einem beim Hinsehen ganz schwindelig wird. Das von der Projektgesellschaft Emaar Properties gebaute Burj Khalifa gilt seit April 2008 als das höchste Bauwerk der Welt, besitzt weltweit die meisten Stockwerke und auch das höchstgelegene nutzbare Stockwerk. Seit seiner Eröffnung 2010 gilt es als Wahrzeichen Dubais und zieht als besondere Sehenswürdigkeit jeden Abend mehrere hundert Besucher an.

Diese Sehenswürdigkeit solltet ihr nicht verpassen: Burj Khalifa bei Nacht
Das Burj Khalifa: diese Sehenswürdigkeit solltet ihr nicht verpassen!
Dubai Fountain

Pünktlich ab 18:00 beginnt nämlich jede halbe Stunde die Show des Dubai Fountains, die absolut faszinierend und sehenswert ist. Das Wasser der 1000 Fontänen schießt dann mit lautem Knall bis zu 150 Meter hoch in die Luft. Die weltgrößten Wasserfontänen tanzen dabei mit 6600 Lichtquellen und 50 Farbprojektoren sowohl zu modernen Popsongs als auch zu arabischen traditionellen Songs. Ständig im Hintergund das alles überragende, mysteriös glitzernde Burj Khalifa. Unser Highlight der 3 Tage in Dubai war sicherlich der Moment, als die Wasserfontänen im Takt zu Michael Jackson´s Thriller getanzt haben. Der Dubai Fountain war dabei in dichtem Nebel eingehüllt und das Farbspiel hat uns komplett in seinen Bann gezogen.

Burj Khalifa Lake bei Sonnenuntergang
Auf dem Burj Khalifa Lake kann man pünktlich zu den Shows der Wasserfontänen auch eine Bootstour mit einem traditionellen Abra buchen.


LED Lichtshow

Zusätzlich zu dem Dubai Fountain fasziniert das Burj Khalifa mit einer LED Lichtshow. Dabei werden die umliegenden Lichter gedimmt und das Burj Khalifa erstrahlt in immer wieder wechselnden Motiven zu passender Musik. Rund um die Dubai Mall und den Dubai Fountain gibt es unzählige Restaurants mit Außenterrassen. Von asiatischen Schnellrestaurants über Pizzerien bis hin zu gehobener und äußerst exklusiver Küche ist wirklich alles dabei. Wir genießen die laue Sommernacht in einem asiatischen Restaurant am hinteren Ende des Burj Khalifa Lakes und haben dabei sogar eine gute Sicht auf die LED Lichtshow. Nach dem Essen bummeln wir erneut um den Dubai Fountain herum, gucken uns nochmals die Wasserfontänen und die Lichtshow an (die Shows wechseln jedes Mal) und schlendern an der Dubai Oper vorbei. Ab hier beginnen wieder die zahlreichen Baustellen und das Problem wie wir zu Fuß zur Metrostation kommen. So nah und durch die vierspurige Straße ohne Fußgängerüberweg doch so fern…


Dubai von Oben

Eine sehr beliebte Attraktion sind die Besucherplattformen auf dem Burj Khalifa. Für knapp 35 € geht es mit dem schnellen Aufzug in weniger als 1 Minute auf die 124te und 125te Etage auf 452 Meter. Für knapp 90 € kann man zusätzlich die 148te Etage auf 555 Meter besuchen. Hier wartet eine geführte Tour, die Sky Lounge und die höchste Aussichtsplattform der Welt auf den Besucher. Beim Kauf eines VIP Ticket für knapp 150 € ist dann noch ein Tee in der höchsten Lounge der Welt dabei (154te Etage). Wenn ihr vorhabt auf das Burj Khalifa zu fahren, dann empfehlen wir euch das Ticket vorab online zu kaufen, da ihr ansonsten mit langen Wartezeiten rechnen müsst. Meistens bekommt man ein Ticket für einen bestimmten Zeitpunkt und muss dann im dümmsten Fall später wieder zum Burj Khalifa zurückkehren. Besonders beliebt sind die frühen Abendstunden zum Sonnenuntergang. Wir selber sind nicht auf das Burj Khalifa gefahren, da wir einfach nicht die Fans davon sind, von oben auf eine Stadt zu schauen. Wir haben das Geld lieber in einen Cocktail auf der Skybar (siehe unten) investiert! Einen guten Artikel mit vielen Tipps zu einem Besuch der Aussichtsplattformen findet ihr aber bei 22 Places.

Tag 2 in Dubai – Dubai Marina und Jumeirah Beach

3. Jumeirah Lake Towers

Der Stadtteil Jumeirah Lake Towers (JLT) wurde 2005 angefangen zu bauen und besteht mittlerweile aus fast 100 modernen Hochhäusern. Wie fast alles in Dubai sind auch diese Seen künstlich angelegt und von einer ziemlich beeindruckenden Skyline umgeben. Da sich das Leben auf Dubai´s Straßen aufgrund der meist sehr hohen Temperaturen erst nach Einbruch der Dunkelheit abspielt, wirkt dieses Gelände hier tagsüber allerdings etwas trostlos und menschenleer. Uns kommen nur wenige Leute entgegen – die meisten wirken gehetzt und genervt. Wir sehen kaum lächelnde Gesichter oder hören lebhafte Gespräche. Irgendwie ist dieser Eindruck so ganz anders als der, den wir in anderen arabischen Ländern gewonnen haben… Zu Fuß kämpfen wir uns zur Dubai Marina vor, was sich mal wieder als sehr schwieriges Unterfangen beweist. Die mehrspurige Straße kann nur über den Metrotunnel überwunden werden. Den allerdings ohne Fußgängerweg oder Bordsteinkante zu erreichen erfordert schon einiges an Navigationskenntnissen.

Skyline der Jumeirah Lakes Towers
Die 3 Meter tiefen, künstlichen Jumereih Lakes
Skyline der Jumeirah Lakes Towers
Durch die Glasfassaden wirkt auch hier alles recht kühl und steril
Mehrspurige Straßen von Dubai
Nicht gerade einfach so eine Straße zu überqueren…

4. Dubai Marina

Ebenfalls 2005 erbaut wurde der 25 km südwestlich vom Stadtzentrum liegende Stadtteil Dubai Marina. Den Namen hat es von dem vier Kilometer langen, künstlichen Kanal, an dem ein Yachthafen angelegt wurde. An dessen Uferpromenade Marina Walk befinden sich zahlreiche Cafes, Restaurants, ein Einkaufszentrum und Geschäfte.

Dubai Marina hat uns optisch gut gefallen, jedoch wirkt der Stadtteil mit seiner schönen Promenade genauso verlassen und steril wie die Jumeirah Lake Towers. Straßencafe-Flair sucht man hier vergebens. Wo sind eigentlich die Menschen, die in dieser Masse an Hochhäusern leben sollen? Fast scheint es, als wären die Hochhäuser nur Attrappen – leere Geldinvestitionen für reiche Scheiche und ausländische Projektgruppen.

Dubai Marina
Der Yachthafen von Dubai
Dubai Marina
Die schöne, lange Promenade des Marina Walks ist tagsüber menschenleer…
Fußgängerampel in Dubai
In Dubai liebt man Regeln! Eine Eigenschaft, die uns mehrmals (z.B. am Flughafen) aufgefallen ist!

5. Jumeirah Beach Residence

Durch den Skyline-Dschungel geht es weiter Richtung Strand. Im Stadtteil Jumeirah Beach Residence (JBR) stehen die besten Strandhotels und Urlaubsresorts (z.B. das Hilton Dubai Jumeirah oder Sheraton Jumeirah Beach Resort) von Dubai. Die meisten verfügen über einen privaten Zugang zum Strand. Der weiße Sandstrand am warmen Persischen Golf ist wahnsinnig sauber und die vorgelagerte Promenade sehr gepflegt, aber auch hier reiht sich wieder eine Baustelle an die andere. Neben uns lassen sich Menschen in aufblasbaren Schüsseln übers Meer ziehen, andere versuchen sich am Flyboard, reiten Kamele oder schmeißen sich mit dem Fallschirm aus dem Flieger. Vor der riesigen Skyline erscheint das Leben so klein… Kennt ihr Sim City?

Vom Strand kann man auf das neue Bauprojekt Bluewaters Island, sowie auf The Palms gucken. Bluewaters Island ist eine künstliche vorgelagerte Insel, die zwei weitere Hotels, Appartements und einen Kai mit Fußwegen, Fitnessstudios und Schwimmbädern beherbergt. Die Hauptattraktionen sind aber sicherlich das Madame Tussauds Dubai (eröffnet voraussichtlich im Herbst 2019) und das Dubai Eye, das mit 210 Metern höchste Riesenrad der Welt! An einem der Sockel soll übrigens die welthöchste Kletterwand mit 150 Metern Höhe entstehen. Noch mehr Sehenswürdigkeiten der Superlative! Wir bummeln bis zum nördlichen Ende der Jumereih Beach Residence, wo sich auch das Skydive Dubai und ein Nachtclub befindet. Ein Fallschirmsprung mit Blick über The Palms und The World gefällig?

JBR Beach
Am Strand in der Jumeirah Beach Residence
Marina Towers in Dubai
Marina Towers und der Hafen von Dubai

6. XDubai Skatepark

Zugegeben, der Skatepark von Dubai ist sicherlich keine klassische Sehenswürdigkeit und macht natürlich nur Sinn, wenn man selber skatet. Dennoch: für uns war es unglaublich interessant den Kulturmix in dem topmodernen Park direkt am Jumeirah Beach zu beobachten. Zwischendurch hallt dann auch mal der Ruf des Muezzin durch den Skatepark. Nachdem die Anlage um 22:00 schließt, beschließen wir noch am Jumeirah Beach entlang zum Burj Al Arab zu bummeln. Auf dem Weg dorthin kommen wir am Tent Jumeirah Restaurant vorbei, ein arabisches Strandrestaurant, in dem wir uns quer durch die exotische Speisekarte futtern – einfach lecker und günstig! Als Nachtisch gibt es Salep, das ist eine heiße angedickte Milch mit Nüssen und absolut zu empfehlen!

XDubai Skatepark
xDubai Skatepark

7. Burj al Arab

Wir bummeln weiter zu unserem letzten Stop, dem Burj al Arab Beach. Direkt am Wasser spazieren wir Richtung Burj al Arab. Zum 7-Sterne Hotel selbst kann man leider als Normalsterblicher nicht gelangen, es ist großzügig umzäunt. Das 321 Meter hohe Burj al Arab (deutsch: Turm der Araber) ist eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt. Seinen Gästen steht z.B. ein Shuttle Service mit dem hauseigenen Helikopter, blattgoldverzierte Einrichtungen, ein gekühlter Pool oder eine Pendelbetrieb vom Außenpool zum 200 Meter entferntem Strand zur feien Verfügung. Durch seine unverwechselbare Segelform und die nächtliche Beleuchtung war das 1999 eröffnete Gebäude das erste Wahrzeichen und die wichtigste Sehenswürdigkeit von Dubai.

Burj al Arab bei Nacht: eine beliebte Sehenswürdigkeit
Das Burj al Arab – Wahrzeichen und beliebte Sehenswürdigkeit!

Tag 3 in Dubai – Unterwegs in Deira

Nachdem wir gestern den Süden von Dubai besichtigt haben, führt uns unser heutiger Trip in den Norden zum 14 km langen Dubai Creek, dem einstigen Zentrum und der Ort, auf dem die Gründung und Existenz der Stadt zurückzuführen ist. Vielleicht erleben wir heute etwas mehr arabische Authentizität als in Downtown!? Immerhin gibt es hier den berühmten Deira Gold Souk, den ehemaligen Wohnsitz von Scheich Said ibn Maktumund (Schindagha) und die traditionellen Wassertaxis (Abras).

8. Die Souks

Die Souks sind kleiner als wir erwartet haben, dennoch wird es wohl kaum möglich sein, die zahlreichen Juweliergeschäfte, Gewürz -und Pashminaläden innerhalb eines Tages zu besuchen. Vorausgesetzt natürlich man hat genug Motivation, die ebenfalls zahlreichen und mitunter auch sehr hartnäckigen Verkäufer mit ihren Louis Vuitton Handtaschen, Prada Brillen und Calvin Klein T-Shirts abzuschütteln. Unerschrockene finden hier allerdings den schwersten Goldring der Welt, unglaublich viel Schmuck, die typischen wohlriechenden Gewürz -und Kräuterkompositionen und Massen an Kreuzfahrttouristen. Dennoch ist der starke Kontrast zu der Skyline von Downtown definitiv einen Ausflug wert!

Souk von Dubai
Hier wirkt alles etwas unaufgeräumter und authentischer als in Downtown
No Fish Schild an der Dubai Metro am Fischmarkt
Jaja, die Regeln…
Geschäfte im Dubai Souk
Der Dubai Souk ist nach unterschiedlichen Kategorien aufgeteilt
Gewürzsouk in Dubai
Im Gewürzsouk

9. Dubai Creek

Der Creek gilt als wichtiger Handelshafen, von dem aus Waren wie Kühlschränke und Fernseher in die umliegenden Länder wie Pakistan verschifft werden. Aus dem Grund haben sich etliche Banken in diesem Stadtteil angesiedelt. Wir holen uns erneut ein leckeres Shawarma (unser absoluter Snacktipp in Dubai!) und beschließen, pünktlich zur goldenen Stunde mit einem der Abras auf die andere Uferseite überzusetzen. Tatsächlich taucht die untergehende Sonne den gesamten Creek in ein wunderschönes Orange, die Glasgebäude reflektieren die letzten Sonnenstrahlen und man kann förmlich dabei zusehen, wie immer mehr Menschen auf die Straßen strömen, um die etwas kühleren Abendstunden zu genießen…

Boot im Hafen vom Dubai Creek
Eines der vollbeladenen Boote im Handelshafen vom Dubai Creek
Hafen von Dubai Creek
Die meisten Hochhäuser am Dubai Creek gehören Banken
Ebenfalls eine der Top Sehesnwürdigkeiten: eine Fahrt mit dem Abra bei Sonnenuntergang
Eine Überfahrt mit dem traditionellem Abra ist bei Sonnenuntergang schon fast eine Sehenswürdigkeit für sich!
Sonnenuntergang im Hafen von Dubai Creek
Sonnenuntergang über Dubai
Sonnenuntergang im Hafen von Dubai Creek
Im Hintergrund die Minaretten des historischen Stadtteils Al-Bastakiyya
Abra im Dubai Creek bei Sonnenuntergang
Die kurze und günstige Überfahrt mit dem Abra können wir jedem nur wärmstens ans Herz legen!

10. Level 43 Sky Lounge

Unser nächster Stop ist die Dachterrassenbar Level 43 Sky Lounge des Sheraton Hotels. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Blick auf die Skyline von Downtown! Dazu gibt es Housemusik und Cocktails – keine Selbstverständlichkeit in Dubai, wo Alkohol nur in wenigen Bars mit Alkohollizenz ausgeschenkt werden darf. Dadurch sind die Drinks natürlich etwas teurer als wir es von Deutschland gewöhnt sind. Für uns war der Abend in der Level 43 Sky Lounge allerdings ein gelungener Abschluss des 3 Tage langen Stopovers in Dubai. Jetzt freuen wir uns auf die grandiosen Landschaften von Neuseeland!

Ausblick von der Level 43 Skybar in Dubai
Ausblick von der Level 43 Skybar

Unsere Tipps für 3 Tage in Dubai

Tipp 1: Reiseplanung

Zur Planung unseres Stopovers haben wir den Stadtreiseführer von Miramar benutzt. Er ist sehr aktuell und konzentriert sich auf die Sehenswürdigkeiten von Dubai. Für wenig Geld bekommt man hier viele Informationen und eine praktische Faltkarte zum Mitnehmen!

Tipp 2: Die beste Reisezeit

Eigentlich gibt es in Dubai nur zwei Jahreszeiten: Sommer und Winter! Im Sommer, der ungefähr von Mai bis September dauert, kann man mit Temperaturen von über 35°C rechnen. Die meisten Touristen bevorzugen daher den Winter von Oktober bis April, in dem die Temperaturen mit circa 25°C immer noch angenehm warm sind. Mit durchschnittlich 7 Regentagen pro Jahr muss sich selbst in den regenstärksten Monaten keiner Gedanken um einen verpatzten Strandtag machen. Die Sonne scheint fast durchgehend, allerdings liegt häufig ein dunstiger Schleier aus Smog und Sand in der Luft. Dennoch sollte man sich im Sommer nicht von einem Stopover in Dubai abhalten lassen, da wirklich alles klimatisiert ist und sich das Leben in der Stadt größtenteils tatsächlich innen abspielt. Ein besonders spektakuläres Erlebnis ist sicherlich das Silvester-Feuerwerk am Burj Khalifa, wenn das höchste Gebäude der Welt in den unterschiedlichsten Farben zu explodieren scheint!

Tipp 3: Der Flug zum Stopover

Wer mit Emirates Richtung Neuseeland, Australien oder Thailand fliegt, kommt über einen kurzen Stop in Dubai gar nicht herum. Der Flughafen von Dubai (DXB) ist nämlich das Drehkreuz der renommierten Fluggesellschaft. Warum den Zwangsaufenthalt (der zum Teil auch mal 6 Stunden oder länger dauern kann) nicht einfach auf ein paar Tage ausdehnen? Dubai bietet einzigartige Sehenswürdigkeiten, die sich auch schon innerhalb von einem Tag im Schnelldurchlauf besichtigen lassen.

Der Flug bei einem Stopover kostet dabei meistens nicht mehr als ein Direktflug (das kann man mit ein paar Klicks auf der Emirates-Webseite über die Option „mehrere Flüge“ schnell vergleichen). Außerdem bietet die Airline am Flughafenschalter ein günstiges Stopover-Paket an. Als Deutscher bekommst du übrigens automatisch ein Besuchervisum für 90 Tage. Wir sind mit dem großen A380 in 6 Stunden von München nach Dubai geflogen, von wo es dann in 17 Stunden direkt nach Auckland ging. Rotwein, bequeme Sitze und das neueste In-flight Entertainment – besser geht es nicht!

A380 von Air Emirates
A380 von Air Emirates am Flughafen von Dubai

Tipp 4: Fortbewegung in Dubai

Zu Fuß

Am liebsten besichtigen wir eine Stadt zu Fuß. Da die Sehenswürdigkeiten von Dubai aber sehr weit auseinander liegen ist das definitiv nicht möglich. Zumal die Stadt (zumindest noch momentan) absolut nicht für Fußgänger ausgebaut ist. Nur selten findet man Fußgängerüberwege, Zebrastreifen oder gar sowas wie Bordsteinkanten. Dafür rasen die Ferraris und Lamborghinis in einem Affentempo über die zum Teil 16-spurige (!) Stadtautobahn, die die westlichen von den östlichen Stadtteilen trennt. Ständig findet man sich in Sackgassen vor irgendwelchen Hochhäusern wieder, hat das Ziel schon im Blick und kann es doch nicht erreichen. Ganz ehrlich: vergesst den Plan, die Stadt zu Fuß zu erkunden! Am besten eignet sich dafür ein Taxi oder die Metro!

Ausblick vom Atana Hotel
Dubai zu Fuß zu erkunden ist mehr als schwierig…
Taxi

Wir sind mit dem Taxi vom Flughafen zu unserem Hotel gefahren. Der Vorteil ist, dass am Terminal schon hunderte Taxis bereitstehen, man sofort einsteigen und für einen recht günstigen Preis direkt zum Hotel fahren kann. Alleine die Fahrt mit dem Taxi durch die Skyline von Dubai war für uns schon ein echtes Erlebnis. Bei kürzeren Fahrten (z.B. zum Skatepark oder vom Burj al Arab zum Hotel) haben wir ebenfalls ein Taxi genommen. Man kann sie einfach per Handzeichen anhalten und muss sich keine Sorgen machen. Alle Taxifahrer fahren nach Taxameter (das tatsächlich nur die gefahrenen Kilometer zählt) und sind sehr pflichtbewusst! Vom Flughafen in die Stadt kann man auch einen Bus (den wir aber nur empfehlen, wenn euer Hotel in der nähe vom Stadtteil Deira liegt) oder die Metro nehmen (ab der Metrostation muss man sich dann aber selbst zu Fuß mit Gepäck durch den Großstadtdschungel schlagen). Einige luxuriöse Hotels bieten übrigens auch einen hauseigenen Shuttleservice vom und zum Flughafen an.

Taxifahrt durch Dubai
Eine Taxifahrt durch Dubai ist sicher die einfachste Art der Fortbewegung
Metro

Die Metro ist für uns das günstigste, praktischste und spannendste Fortbewegungsmittel in Dubai. Erst 2009 eröffnet, ist sie topmodern, absolut sauber und zudem sehr sicher konzipiert. Da es nur zwei Linien gibt, fällt es selbst Neuankömmlingen leicht, sich zurecht zu finden. Die rote Linie verbindet die südlichen Stadtteile mit den nördlichen Gebieten, während die grüne Linie durch Deira führt. Die Ticketpreise liegen zwischen 0,75 € und 4 € pro Strecke. Am besten holt ihr euch die rote wiederaufladbare „Nol Card„, auf die bis zu 10 Fahrten gebucht werden können. Wir haben uns meistens einen Tagespass für circa 12 € gekauft, der ebenfalls auf die „Nol Card“ geladen wird und auch für die Busse gilt. An den großen Metrostationen findet man sowohl Automaten, als auch Schalter, an denen die Tickets gekauft werden können.

Da die Metro fast vollständig als eine Art Skytrain an der Oberfläche verläuft, wird die Fahrt schon zu einer echten Sightseeingtour. Interessant sind auch die separierten Abteile für Frauen und Kinder, VIPs (1. Klasse) und die restlichen Fahrgäste. Brav stehen wir im pinkfarbenen Bereich der Metrostation und warten auf die Metro. Pink? Und warum gucken uns hier alle so seltsam an? Dann lesen wir den Grund (ich frage mich auch immer noch wie wir diese großen Schilder übersehen konnten)! Diese Fahrt hätte teuer werden können. Wir stehen vor einer „Women & Children Cabin“, deren Benutzung durch Männer eine Strafe von 100 AED bedeuten würde!

Kinder -und Frauenkabine in der Dubai Metro
Die separierte Metro-Kabine für Frauen und Kinder

Tipp 5: Ihr seid noch auf der Suche nach Restaurants und Hotels?

Hotel

Tatsächlich ist uns die Auswahl des Hotels in Dubai nicht leicht gefallen. Die Stadt verfügt über unzählige 4 – 5 Sterne-Hotels, die meistens neu gebaut und dadurch sehr modern sind. Das Preis-Leistung-Verhältnis ist etwas günstiger als in Deutschland. Die wichtigste Frage ist sicherlich, ob man sich für ein Resort am Strand entscheidet, das ab 3 Tagen Aufenthalt Sinn machen kann oder doch lieber ein Stadthotel wählt, von dem man die Metrostation schneller erreicht.

Wir haben im modernen Vier-Sterne-Hotel Atana übernachtet. Es liegt im Süden der Stadt, nur 10 Minuten Gehzeit von der Metrostation Dubai Internet City entfernt. Der Strand ist zu Fuß nicht erreichbar. Dafür gibt es einen kostenlosen Shuttlebus zum Jumeirah Beach, der Mall of Emirates und der Metrostation. Das große Hotel besitzt zudem drei Restaurants, einen Außenpool und eine Sonnenterrasse. Soweit war alles absolut okay, allerdings empfanden wir den Service und die Atmosphäre etwas unterkühlt und unpersönlich. Andere gute Hotels sind z.B. das The Retreat Palm Dubai oder das Five Hotels & Resort.

Atana Hotel in Dubai
Das Atana Hotel in Dubai
Restaurants

Wie auch bei den Hotels sind den luxuriösen Restaurants der gehobenen Preisklasse absolut keine Grenzen gesetzt. Wer auf kulinarischen Hochgenuss in einer unvergleichlichen Atmosphäre steht, wird in Dubai sicherlich fündig werden. Im Pierchic hat man zu feinstem Seafood einen grandiosen Blick auf das Burj al Arab. Das At.mosphere befindet sich auf der 122. Etage des Burj Khalifas und ist allein durch die exklusive Lage sicherlich ein Erlebnis der Extraklasse. Klar, dass ein Tisch hier lange im Voraus gebucht werden muss und die Preise dementsprechend hoch sind! Zudem bieten fast alle Luxushotels auch Restaurant, die ihrem Preisniveau entsprechend sind.

Wir haben einen Abend in einem der Restaurants mit Außenterrasse an der Mall of Dubai gegessen. Hier gibt es, genau wie in den Einkaufszentren in Deutschland, die typischen Franchise-Restaurants aus Italien, China und Thailand zu absolut fairen Preisen mit Blick auf das Burj Khalifa! Damit hätten wir in dieser Lage nicht gerechnet! Einen Abend waren wir im Tent Jumeirah Restaurant, das günstige arabische Küche direkt am oder besser gesagt auf dem Strand von Jumeirah bietet. Wir waren absolut zufrieden! Die restliche Zeit haben wir uns in einer der tollen Sushi-, Smoothies- und vor allem Shawarma Bars den Bauch vollgeschlagen. Wie gut sind denn hier bitte die Schawarmas? Also das solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Zum Abschluss unserer Reise haben wir uns einen Drink in der Rooftopbar Level 43 Sky Lounge gegönnt. Der Ausblick von hier oben und die coole Atmosphäre – einfach genial…

Das Burj al Arab: unsere Tipps für 3 Tage in Dubai
Das luxuriöse Burj al Arab strahlt nachts in immer wechselnden Farben

Fazit

Dubai hat uns zumindest als Stopover Destination sehr gut gefallen! Die Skyline ist einfach atemberaubend und die Wasserfontänen am Burj Khalifa haben uns so in ihren Bann gezogen, dass wir gleich zweimal hierher gekommen sind! Ich bekomme beim Gedanken daran, wie wir fasziniert zu Michael Jacksons´s Thriller auf den Dubai Fountain gestarrt haben, schon wieder eine Gänsehaut. In Dubai sieht und erlebt man einfach Dinge, die es so auf der Welt kein zweites Mal gibt… Diese fast schon steril glitzernde Metropole mitten in der Wüste mit ihrem unfassbaren Luxus und die Mischung aus arabischer Tradition und moderner Weltmetropole ist sicherlich einzigartig.

Dennoch hat uns die Stadt auch herausgefordert. Zum Beispiel bei einem abendlichen Bummel durch Downtown, der immer in irgendeiner Sackgasse endet. Die Sauberkeit und die Tatsache, dass wirklich so gut wie alles nagelneu gebaut und klimatisiert ist, verleiht Dubai die Atmosphäre einer künstlichen Sim City oder eines Themenparks. Darüberhinaus reiht sich momentan noch eine Baustelle an die andere. Es gibt extrem viele Regeln und die strengen hierarchischen Strukturen in Hotels und Restaurants, sowie der unterkühlte und manchmal schon arrogante Umgangston sind uns häufig negativ aufgestoßen. Es war unglaublich interessant 3 Tage in Dubai verbringen zu dürfen und wir haben es keine Sekunde bereut. Allerdings hat uns ganz klar die Seele, Flair und etwas Herzlichkeit gefehlt und wir waren froh, als wir endlich im Flieger nach Neuseeland saßen. Mehr als 3 Tage oder gar ein Strandurlaub? Nein danke! Und trotzdem: Dubai du bist einzigartig!

Unsere neuesten Beiträge auf dem Blog:

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Kanälen:

Comments

Leave a Comment