Straßen/Streets von Dubai an den Jumeirah Lakes Towers

NZ 3 – Dubai/Marina & Beach

In Dubai, Neuseeland, Ozeanien, Vereinigte Arabische Emirate by Naddl2 Comments

Um noch etwas anderes als nur das Burj Khalifa zu sehen, fahren wir heute mit der Metro Richtung Süden. Mit dem Tagesticket in der Tasche geht es zu den Jumeirah Lakes Towers. Wie fast alles in Dubai sind auch diese Seen künstlich angelegt (ja schon klar, natürliche Seen werden mitten in der Wüste auch schwer zu finden sein, aber diese hier sehen eher aus wie überdimensionierte Pools in denen man nicht schwimmen darf) und von einer ziemlich beeindruckenden Skyline umgeben. Da sich das Leben auf Dubai´s Straßen aufgrund der meist sehr hohen Temperaturen erst nach Einbruch der Dunkelheit abspielt, wirkt dieses Gelände hier tagsüber allerdings etwas trostlos und menschenleer. Uns kommen ein paar Leute entgegen, die offensichtlich gerade Mittagspause haben. Gehetzt, genervt, kein Lächeln, keine Gespräche… irgendwie ist dieser Eindruck so ganz anders als der, den wir in anderen arabischen Ländern wie zum Beispiel Marokko gemacht haben. Aber hey, ich habe bei dem Gedanken, dass ich gleich wieder arbeiten muss, auch nicht immer blendende Laune…;)

Skyline der Jumeirah Lakes Towers in Dubai

Skyline der Jumeirah Lakes Towers in Dubai

Straßen/Streets von Dubai an den Jumeirah Lakes Towers

Dubai Marina

Der Hafen von Dubai ist schön, jedoch genauso verlassen und steril wie die Jumeirah Lakes. Straßencafe-Flair sucht man hier vergebens. Wo sind eigentlich die Menschen, die in dieser Masse an Hochhäusern leben? Fast scheint es, als wären die Hochhäuser nur Attrappen – leere Geldinvestitionen für reiche Scheiche.

Dubai Marina/Hafen von Dubai

Dubai Marina/Hafen von Dubai

Fußgängerampel (Traffic Lights) in Dubai

Jumeirah Beach

Durch den Skylinedschungel geht es weiter Richtung Strand, an dem uns sofort die ersten Touristen in Badehose und Bikini vor den Hotelketten entgegenkommen. Diese kulturelle Unsensibilität lässt mich jedes Mal fast aufs Neue aus den Latschen kippen. Niemand erwartet in einer modernen Stadt wie Dubai von westlich geprägten Frauen, dass sie verschleiert herumlaufen. Aber bedeutet es tatsächlich eine massive Einschränkung meiner Freiheit, wenn ich als Zeichen des Respekts im Urlaub die ultrakurze Hotpants und das durchsichtige T-Shirt im Koffer lasse oder die Schilder mit dem höflichen Hinweis, dass Badebekleidung bitte nur am Strand getragen werden sollte, nicht ignoriere? Wer dies mit einem offensiven „Ja“ beantwortet, sollte vielleicht nach anderen Reisezielen Ausschau halten.

Der goldgelbe Sandstrand ist wahnsinnig sauber (was sicherlich auch an den zahlreichen Angestellten liegt, die scheinbar nur für das Fegen der Gehwege verantwortlich sind), aber auch hier liegt wieder eine Baustelle an der anderen. Neben uns lassen sich Menschen in aufblasbaren Schüsseln übers Meer ziehen, andere versuchen sich am Flyboard, reiten Kamele oder schmeißen sich mit dem Fallschirm aus dem Flieger. Kennt ihr Sim City?
Neben uns planschen drei Mädchen im Burkini auf einer riesigen aufblasbaren Insel. Sie haben offensichtlich Spaß – tauchen sich gegenseitig unter, schmeißen sich von der Badeinsel, lachen und kreischen dabei… Ich finde es traurig, wenn offene, moderne Länder wie Frankreich ein Burkiniverbot einführen und somit vielen muslimischen Frauen die Freude am Baden verwehren, während traditionelle, religiöse Staaten wie die Arabischen Emirate, Bikinis auch außerhalb der Strände dulden.

JBR Beach Dubai/Jumeirah Beach Strand von Dubai

Marina Towers/Hafen von Dubai

Auf dem Weg zurück ins Hotel pausieren wir noch in einer Shawarma Bar und gönnen uns ein paar der leckeren, arabischen Sandwiches inklusive Smoothies. Absolut empfehlenswert!!!

Skatepark XDubai

XDubai Skatepark hat einen genialen Belag, ist allerdings kleiner als wir erwartet haben und besitzt neben zwei winzigen, flachen Bowls einen Pool, der wiederum alles andere als klein ist. Wenige Tage vor unserer Abreise hatten wir einen Skater aus Abu Dhabi kennengelernt, der uns Telefonnummern seiner Bekannten in Dubai gab. Leider stellte sich heraus, dass beide verletzt bzw. kurzfristig verhindert waren. Skaten in Dubai unterscheidet sich nicht vom Skaten in Deutschland. Da gibt es zum Beispiel die gleichen, unzähligen Skooterkids, die die Regeln nicht kennen, Old School Styler, die den Pool abartig rocken, aufgepimpte Mädels, die die Jungs anhimmeln, Kinder, die den Bowl als Rutsche missbrauchen und die Youtube Stars von morgen, die jeden noch so kleinen Trick filmen müssen… Der einzige Unterschied liegt darin, dass hier nicht in der Landessprache sondern in Englisch miteinander geredet wird und zwischendurch der Ruf des Muezzin durch den Park hallt.
Nachdem der Park um 22:00 schließt, beschließen wir noch zum Burj Al Arab zu bummeln. Auf dem Weg dorthin kommen wir an einem traditionell arabischen Strandrestaurant vorbei, in dem wir uns quer durch die exotische Speisekarte futtern… einfach lecker! Als Nachtisch gibt es Salep – heiße angedickte Milch mit Nüssen.

Skatepark in Dubai-XDubai

Wie ging es weiter?

Comments

Leave a Comment