Vollmond mit Wolken in Neuseeland

Von New Plymouth nach Wellington (NZ 18)

In Neuseeland, Ozeanien by NaddlLeave a Comment

Tja, wir wagen es jetzt mal… Trotz der knapp 100 Nachbeben des letzten Tages machen wir uns auf den Weg nach Wellington. Durch die starken Regenfälle und Beben der letzten Nacht kam es zu mehreren starken Erdrutschen, so dass ein Großteil der Straßen und Highways im Süden gesperrt ist. Wir wollen allerdings auf Nummer sicher gehen und schon einen Tag vor unserer gebuchten Fährfahrt in den Raum Wellington reisen. Die Fähren operieren momentan aufgrund der Zerstörungen im Hafen und dem unbeständigen Wetter nur sporadisch und müssen zusätzlich dafür sorgen, dass die Gäste der gecancelten Touren von/zur Südinsel transportiert werden. Verpassen wir diese Fähre oder wird die Tour storniert, gibt es frühstens ab dem 26ten November (heute ist der 15te!) wieder freie Plätze. Das bedeutet, wir würden die Südinsel gar nicht mehr zu sehen bekommen. Im Sturm und Starkregen bauen wir unser Zelt ab, fahren mit dem Auto zur Gemeinschaftsküche vor und frühstücken dort. Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass das Wetter nervt? 😉

Reise mit Tücken

Eigentlich wollten wir auf dem Weg nach Wellington noch beim Visitor Center vom Egmont Nationalpark vorbeifahren, aber angesichts des Wetters können wir darauf wohl auch verzichten. Man sieht den Taranaki momentan nicht mal wenn man direkt vor ihm steht. Außerdem war eigentlich eine Nacht auf dem DOC Campingplatz an den Putangirua Rocks geplant, aber durch die Gefahr von starken Nachbeben und Tsunamis würden wir uns lieber in Stadtnähe mit Handynetz, Alarm und Nachrichtenempfang aufhalten. Also direkt auf in den Top 10 Holiday Park nach Wellington. Yeah, endlich mal wieder ein dröger Caravanpark mitten in der Stadt. 🙁

50 km vor Wellington stehen wir dann aufgrund einer Vollsperrung des Highway 1 im Stau. Eine Umfahrung ist nicht möglich. Die Hilfskräfte leiten uns auf einen Parkplatz um, auf dem wir zwei Stunden warten können, bis die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind. Zum Glück haben wir noch einen Tag Puffer eingeplant. Während wir auf dem Parkplatz stehen, wird das Auto wieder einmal durch ein weiteres Nachbeben durchgeschüttelt. Mit sechs Stunden Verspätung und kurz vor Nachtruhe erreichen wir schließlich den Campingplatz.

Mal wieder ein Holidaypark…

Was für ein Wetter! Überall in und um der Stadt sind Straßen komplett gesperrt. An fast jeder Ecke werden die Überreste der Erdrutsche entfernt und auch der Golfplatz neben unserem Stellplatz ist von einem See nicht mehr zu unterscheiden. Dunkle Wolken türmen sich um uns auf und der Abend verspricht mal wieder windig und nass zu werden.

Wir kochen in der lieblosen, betagten Küche von unserem 50 NZD teuren Top 10 Holidaypark (!) (so wirklich empfehlen können wir ihn nicht) und trinken nochmal eine Flasche Wein. Heute ist die Nacht des Supermondes und Stefan probiert ein paar Shots wenn die Wolken es kurzzeitig zulassen…

Vollmond mit Wolken in Neuseeland

Vollmond mit Wolken in Neuseeland

Wie ging es weiter?

 

Leave a Comment